Erfahrungen

Schreiben sie ein neuen Kommentar

 
 
 
 
 
 
 
 
Felder mit * sind Pflichtfelder
Ihre e-mail wird nicht veröffentlicht.

Aus Sicherheitsgründen bewahren wir ihre IP Adresse auf
Es kann sein das ihr Eintrag sichtbar wird erst nach unserer Besichtigung.
Wir behalten das recht für Änderungen, löschen und nicht Veröffentlichung des Kommentars.
173 Einträge
Claudia schrieb am 17. Jul. 2011 | Claudia schrieb am 17. Jul. 2011 | aus Bülach schrieb am 7. Dezember 2015 um 21:49:
Frei von Gelenkarthrose-Schmerzen dank EFT
Meine Mutter hat mich gefragt, was ich „da“ so mache und ich hab ihr von EFT erzählt. Ob ich das auch bei ihr machen könne. Ich hab erst mal leer geschluckt, weil ich nicht so recht glaubte, dass sie auf sowas vertraut. Ich war auch unsicher, ob ich ihr bei ihrem Problem helfen kann. Sie hat Arthrose in den Gelenken und ihr Ringfinder war geschwollen, sodass sie ihn kaum beugen konnte. Nun, ich hab mir nichts anmerken lassen und ihr vorgesagt und -geklopft, nachdem wir das Thema geklärt haben (Ärger, Frust, dass sie nicht das tun konnte, was sie wollte). Der Ärger hatte ein rotes, morgensternförmiges Aussehen. 1. Runde so geklopft und sie hat wirklich tapfer mitgeklopft, dann 9-G-Folge. Erstaunt hat sie ihre Hand bewegt und völlig verdattert gemeint, dass das ja wirklich unglaublich sei und schon viel besser. Der rote Morgensternärger ist geschrumpft und war nur noch ein rosa Ball. Auch den noch beklopft und dann konnte sie ihre Hand wieder bewegen, ohne Schmerzen. Juhu, EFT wirkt und verblüfft mich (und andere) immer wieder.
Marlis Bonalli schrieb am 19. Okt. 2010 | Marlis Bonalli schrieb am 19. Okt. 2010 | aus Breganzona schrieb am 7. Dezember 2015 um 21:48:
Panik vor Sitzung mit der Geschäftsleitung erfolgreich überwunden
Jimmy, 48, Informatik-Ingeniur entwickelte eine ganz spezielle Software für seinen Arbeitgeber, dank welcher diese enorm viel Geld pro Jahr einsparen kann. Es kam der Tag, an dem er diese Software der Direktion vorstellen muss. Am Abend vorher ruft mich seine Freundin ganz aufgeregt an, er gehe schon seit einer Stunde wie eine Wildkatze im Käfig, in der Wohnung hin und her. Er habe Schweissausbrüche und Atemnot. Er wollte die Sitzung am nächsten Tag absagen, da er nur schon beim Drandenken ein Zittern und eine grosse Schwäche in seinen Beinen verspührte. Wir trafen uns und unterhielten uns zuerst eine Weile, bis ich auch die „Brücke“ zu ihm baute. Wir klopften und klopften und klopften alle auftauchenden Aspekte, bis der Angstbelastung von 10 auf 2 sank. Dann machten wir die Filmtechnik, bei der er einen Film für die Zukunft bastelte, indem er sich ganz souverän , selbstsicher und stolz in aller Ruhe vor der Direktion sein Programm vorstellen sah. Wir klopften mit dem Choices-Trio solange bis die Angst nur noch auf 1 war. Am anderen Morgen klopften wir noch die letzten, belastende Gefühle am Telefon, bis er sich tatsächlich auf die bevorstehende Präsentation freuen konnte – und diese dann auch ganz souveran abhielt.
Marlis Bonalli schrieb am 19. Okt. 2010 | Marlis Bonalli schrieb am 19. Okt. 2010 | aus Breganzona schrieb am 7. Dezember 2015 um 21:47:
Krankes Kind hört EFT-Märchen und lernt klopfen
Shana,11, meine Enkelin, hatte wegen einer starken Erkältung fürchterliche Kopfschmerzen und lag im Bett und weinte. Nichts half. Da begann ich ihr eine Geschichte zu erzählen, in der es um eine Prinzessin ging, die sehr krank und traurig war. Da suchte ihr Vater, der König, jemanden der seiner Tochter helfen könnte. Es meldete sich ein Prinz, der dem König von einer geheimen Art erzählte, kranken Menschen zu helfen. Er erzählte ihm, er würde den Leuten verschiedene Stellen am Kopf und noch andere mit seinen Fingern beklopfen und die Leute würden dann gesund und die Schmerzen würden auch weggehen. Gesagt, getan und die Prinzessin wurde ganz schnell gesund. Nach kurzer Zeit fragte mich meine Enkelin: “ Oma, könntest du das mir auch machen?“ Ich sagte ihr, ich könnte es ja versuchen, wenn sie das möchte und begann dem Mädchen die EFT Punkte zu klopfen und den Standard- Satz zu sprechen. Nach einer gewissen Zeit hielt ich sie an, die Punkte selber zu klopfen. Sie wurde viel ruhiger und schlief dann ein. Am nächsten Morgen ging es ihr viel besser. Jetzt hat sie gelernt, dass sie ein Instrument in der Hand hat, das ihr bei vielen auftauchenden Problemen helfen kann.
Marlis Bonalli schrieb am 19. Okt. 2010 | Marlis Bonalli schrieb am 19. Okt. 2010 | aus Breganzona schrieb am 7. Dezember 2015 um 21:46:
Angst vor Gruppen zu stehen erfolgreich überwunden
Claudia,44,Sprachlehrerin und super ausgebildet, arbeitete als Uebersetzerin in einer Bank,bekam nach vielen Jahren die Kündigung.Sie suchte nach einer neuen Stelle und fand auch eine in der Erwachsenen-Bildung. Jetzt fingen aber ihre Probleme an: Sobald sie in’s Bett ging, kamen ihr schreckliche Gedanken. Sie hatte Angst vor Leuten zu stehen, hatte Angst, dass ihr die Stimme versagt, hatte Angst Wörter zu vergessen. Nur schon beim Gedanken in kurzer Zeit vor einer Klasse zu stehen, wurde ihr schwindelig. Ich habe sie über EFT aufgeklärt, aber sie glaubte mir kein Wort, da sie ja schon Tranquilizer genommen hätte und diese auch nichts nützten. Ich bot ihr an, es trotzdem zu probieren… Zuerst begannen wir mit der Choices Technik die diversen Aengste weg zu klopfen. Mit Erfolg! Dann bauten wir ihr Selbstvertrauen mit dem Standard EFT wieder auf.
Ich habe sie angewiesen, beim leinsten, unangenehmen Gefühl sofort das Gefühl wegzuklopfen. Sie arbeitet heute mit einer Gruppe von Kaderleuten und ist sehr zufrieden, obwohl sie mich manchmal noch anruft und fragt ob das auch wirklich anhalten würde…
Ingrid Bischoff schrieb am 18. Okt. 2010 | Ingrid Bischoff schrieb am 18. Okt. 2010 | aus Linden schrieb am 7. Dezember 2015 um 21:45:
Sich als Vorgesetzter mit seinen persönlichen Fähigkeiten anerkennen und schätzen lernen
P wollte mit EFT lernen seine Ellenbogen, in der harten Geschäftswelt, besser einsetzen zu können. Sein Durchsetzungsvermögen als Chef sollte rigoroser werden. Er wollte genauso „taff“ werden wie seine Arbeitskollegen im Management. Wir begannen mit dem Choices- Trio. Schon beim Einstimmungssatz spürte P, dass er das eigentlich gar nicht wollte. Er fühlte, dass es eher darum ging sich selber zu akzeptieren. Er beschrieb seine „Schwächen“: Sensibel, ruhig, überlegt und verständnisvoll. Aus diesen „Schwächen“ arbeiteten wir seine positiven Qualitäten & Ressourcen heraus. Mit dem Choices-Trio klopften wir den Satz: „Auch wenn ich nicht so rigoros bin wie meine Arbeitskollegen, entscheide ich mich Erfolg als Chef zu haben. Ich liebe und akzeptiere mich.“ Bei der nächsten Sitzung erzählte P, dass er sich selbstsicherer fühle. Er konnte für sich bei einem Meeting erkennen, dass die „taffen“ Arbeitskollegen nur kurzfristig Erfolg hatten, wenn überhaupt. Der Sturm im Wasserglas verlief somit im Sand. Mit seinen Führungsqualitäten erreichte er längerfristig mit seinem Team mehr. Er will weiter mit EFT arbeiten – und er spürt das er jetzt viel ruhiger und gelassener ist.Er kennt seine Qualitäten und will diese vermehrt mit EFT stärken.
Ingrid Bischoff schrieb am 18. Okt. 2010 | Ingrid Bischoff schrieb am 18. Okt. 2010 | aus Linden schrieb am 7. Dezember 2015 um 21:44:
Widerstände aufgelöst, sich als Therapeutin zu zeigen
Ich hatte grosse Widerstände mit dem Schreiben meiner Erfahrungsberichte. Sie sind aber zwingend für das Testing. Ich klopfte mir mit der Choices-Kurzform meinen Unwillen und Widerstand. Als Tailender stellte sich heraus, Angst als selbständige Therapeutin zu arbeiten -> Angst vor Verantwortung -> zuwenig Selbstwert. Darum die Berichte besser schon mal gar nicht schreiben, und so „müsste“ ich auch nicht als Therapeutin arbeiten! Ich sabotierte damit meinen langjährigen, grossen Wunsch, selbständig in eigener Praxis zu arbeiten zu. Meinen einschränkenden Glaubenssatz löste ich mit dem Choices Trio, wobei ich nach dem 2. Teil noch die Gamut-Sequenz dazu nahm. Und siehe da: Mein erster Erfahrungsbericht ist geschrieben :p
Enid schrieb am 18. Okt. 2010 | Enid schrieb am 18. Okt. 2010 | aus Baselcity schrieb am 7. Dezember 2015 um 21:44:
Wie bringe ich ein tobendes Kind ins Bett – Stellvertretend EFT mit Kind
Mein kleiner 2½-jähriger Temperament-Bolzen kriegst du nicht immer so einfach ins Bett. Gestern war wieder einer der Tage an dem ihm seine kleinen Dämonen wieder Flausen in den Kopf gesetzt hatten: Bring deine Familie bis an Ihre nervlichen Grenzen! Stellt euch vor: Er rennt nackt umher, reisst seine frisch angezogene Windel weg, springt seinem Bruder (10.j) auf dem Bett an und macht den Stuntman auf seinem Bett. Dazu macht er noch lustige Grimassen – und zuhören geht ja eh ganz schlecht, wenn die kleinen Teufelchen ihm die Ohren zuhalten. Vater versucht mit der Autorität Drohungs- Methode „Wenn Du nid bla bla… dann bla bla…“ und so weiter! Der Bruder macht es mit Bestechungsversuchen: “Du kriegsch mini Taschelampe“. Aber: NICHTS geht.Dann im ganzen Trubel fängt die Mutter (das bin ich) noch an zu Klopfen. Mit normaler Stimme sage ich meine Sätze, alle glotzen dumm aus der Wäsche. Der Kleine fängt plötzlich an mich nachzuahmen und meine Sätze wiederzugeben und zu Klopfen: „Au wenn ich grad s´Bedürfniss ha alli so richtig fertig z^mache, liebe und akzeptiere mich wie ich bin, ich bi e ganz knudellige luschtige Bueb…und ich entscheide mi anz brav anne z^ligge und d^Nööchi vo mim Brueder z^gniesse… Fazit: Innerhalb von 5 Minuten war Stille. Die CD von Michael Hirte Läuft und Ruhe herrscht. Danke EFT :zzz
Enid schrieb am 18. Okt. 2010 | Enid schrieb am 18. Okt. 2010 | aus Basel schrieb am 7. Dezember 2015 um 21:43:
Verbesserung der Augenkorrektur von -10 auf -7 Dioptrin auf
Mein Sohn 10 Jahe alt. Er sieht seit dem 4 Lebensjahr auf einen Auge Sehr schlecht: -10 diopt. Nachdem Level 2 habe ich 2 mal an ihm geklopft (Standard EFT) und noch einen punkt vom jin shi jutsu angewendet. Vor einem Monat waren wir bei der Augenärztin. Siehat 2 mal gemessen, da plötzlich ein Messwert von nur noch -7 Dioptrin festgestellt wurde. Die Augenärztin meinte, dies könne eigentlich nicht möglich! :eek ..Ich bin sehr sehr happy und im Dezember werden wird den grossen Augencheck machen… Wir werden SEHEN ?
Enid schrieb am 18. Okt. 2010 | Enid schrieb am 18. Okt. 2010 | aus Baselcity schrieb am 7. Dezember 2015 um 21:42:
Ein erfolgreiches EFT-Experiment: Klopfen ohne direktes Adressieren von Gefühlen – mit Tresor-Technik
Ich wollte der Mutter meiner Freundin EFT zeigen und habe ihr gesagt das sie alle Probleme, die sie belasten auf ein Blatt Papier niederschreiben soll. Ok. Da kommt Sie mit einer Liste von Symptomen. Prima dachte ich, da habe ich eine grosse Auswahl. Dann bei der Bearbeitung der Liste stellte sich heraus, dass sie zwar die Symptome gut beschreiben konnte jedoch sie enorme Schwierigkeiten hatte diese in Gefühle einzupacken. Zuerst dachte ich, na dann bearbeiten wir zuerst das Problem mit der Unzulänglichkeit der eigenen Gefühlswelt. Schon beim ersten Satz wusste ich, dass wird eine lange Sitzung. Sie hatte ihr Gefühlsleben schon seit mehr als 30 Jahren zubetoniert und hatte keinen Zugang mehr dazu. Jetzt hatte ich das Problem, eigentlich wollte ich keine Tell-the-Story –Traumatechnik machen und selbst zu dieser Zeit 18.00 Uhr( 20.15 nächster Termin mit den „Desperate Housewives“) hatte ich keine Lust in die einfühlsame Gefühlswelt einzutauchen zum diese weg zu Klopfen. Dilemma… naja kurz und gut. Ich habe gedacht: „Enid“ weisst du was, mach mal was neues und schau mal wo die Grenzen von EFT sind.
Emotional Freedom Techniques without emotions….. lets go for the Experiment.
Die Liste: Konstante Genick Verspannung und Schmerzen ausstrahlend zum Hals und bis zum Ohr. Nagelpilz, triefende Nase, Lesedefizit mit den Augen, Gleichgewichtsstörung, Juckreiz im Ohr. Damt ich die verschiedenen Aspekte gleichzeit adressieren konnte, habe ich die „Tresor-Technik“ gewahlt. Die Mutter meiner Freundin hat sich dann Ihren Tresor vorgestellt – und dann ging es los. Wir haben alle Symptome reingepackt. (Nagelpilz , Triefende Nase, Lese Defizit mit den Augen, Gleichgewichtsstörung, Juckreiz im Ohr.) EFT konnte beginnen, es wurde geklopft und geklopft und geöffnet und verschlossen und geklopft. SUPER!!! Nach 45 min hatten wir alle keine Lust mehr und haben es bei der Momentanten Belastung belassen… Das überraschende Resultat:
Gleichgewicht wurde wieder hergestellt (Defizit bestand seit 4 Monaten). Sie lauft längere Strecken ohne zu Schwankungen und das Kerzen-Gerade. Genick-schmerzen sind viel erträglicher, die Verspannung hat sich komplett aufgelöst (Bestand schon seit 10 jahrelang). Lesedefizit ist aufgelöst, obwohl sie seit 1 Jahr kein Buch ohne Unterbrechung zu lesen konnte (Nach 10 min musste sie aufhören weil sich die Buchstaben dann auflösten). Ohrjucken und die triefende Nase sind zwar noch immer da, die PU hat dort nicht gewirkt, da sie nicht glaubt das dies so schnell weggeht weil sie dies schon soooooooooo lange hat. Der Nagelpilz meldet sich nur so sporadisch. :p
Eva Zimmermann schrieb am 17. Okt. 2010 | Basel
Eva Zimmermann schrieb am 17. Okt. 2010 | Eva Zimmermann schrieb am 17. Okt. 2010 | aus Basel schrieb am 7. Dezember 2015 um 21:41:
Panikzustände und Lampenfieber mit EFT überwunden
D. (54j.) ist im Begriff, eine berufsbegleitende Weiterbildung für Angestellte in leitender Stellung abzuschliessen. Alle Teilnehmer müssen zum Abschluss ihre Projektarbeit in Form einer mündlichen Präsentation vorstellen, und die Klientin leidet deswegen an quälendem Lampenfieber, das mit Panikgefühlen und Atemnot einhergeht. Von Beginn der Behandlung an integrieren wir mit Hilfe der Choices-Methode D.’s Zielvorstellung, mit klarem Geist frei und entspannt vor ihren Kollegen auftreten zu können. Wir identifizieren zunächst mit der Angst im Zusammenhang stehende und nach Möglichkeit spezifische Erinnerungen an die Schulzeit. EFT Klopfakupressur mit Fokus auf diese “Schuldramen” bringt Erleichterung. Mit dem Choices-Trio neutralisieren wir dann Schritt um Schritt die mit fehlendem Selbstvertrauen verknüpften einschränkenden Glaubenssätze und ‘Tailenders’ (die andern machen’s besser; sie kritisieren mich, mir kommen die Worte nicht, etc.). Die als Choices zur Anwendung kommenden Affirmationen werden von D. als überaus hilfreich empfunden. Wenige Tage später präsentiert sie als erste vor Instruktoren und KollegInnen ihr Projekt und besteht damit erfolgreich ihre Abschlussprüfung.